Einzelmitglied

Frédéric Dedelley

profile portrait name lastname
Portfolio
1 / 2
Evolution
Evolution
Evolution
Kunde: BURRI public elements AG Zürich
Rechte: Frédéric Dedelley
Zeitraum: 2002
Hocker für den öffentlichen Bereich, den Innen- und Aussenraum. Reduziert auf das Wesentliche: eine federnde Sitzschale, edles Edelstahlgestell mit Drehgelenk. Direkt in den Boden eingelassen, mit Fussplatte oder als Barhocker: Evolution dreht sich um 360°. Spielerisch, einzigartig, kommunikativ: Das Zusammenspiel von Form und Funktion mündet in eine neue Möbeltypologie. www.burriag.ch
Kontakt

Frédéric Dedelley
Gerechtigkeitsgasse 2
8001 Zürich
T 044 240 48 28
fd@fredericdedelley.ch
www.fredericdedelley.ch

Curriculum Vitae

Geboren 1964, Ausbildung als Product Designer an der ECAL, Lausanne und am Art Center College of Design (Europe), La Tour-de-Peilz. Seit 1995 eigenes Atelier für Produkte- und Raumgestaltung in Zürich. Von 2001 bis 2008 Professur an der FHNW|HGK Basel, Institut für Innenarchitektur und Szenografie. 2010 - 2014 Leiter der Studienrichtung Objektdesign an der Hochschule Luzern, Design&Kunst.

Möbel und Objekte (Auswahl) für die Firmen Atelier Pfister, Burri Public Elements AG, INCHfurniture, Lehni, Wogg.

Museografie Projekte (Auswahl): „Mucha, Manga, Mystery“, Museum Bellerive Zürich 2013; „Bschiss“, Museum Basel Land, 2012; „Global Design“, Museum für Gestaltung Zürich, 2010; „Porzellan, weisses Gold“, Museum Bellerive Zürich, 2009, „Nature Design“, Museum für Gestaltung Zürich, 2007; „On Time“, Museum für Gestaltung Zürich, 2007; „Gay Chic, von der Subkultur zum Mainstream“, Museum für Gestaltung Zürich, 2006; „swiss design, désir design“, mu.dac Lausanne, 2003; „oui!“, expo.02, Yverdon-les-Bains, 2002.

Innenraum Projekte (Auswahl): „Kath. Kirche St. Pirminius“, Pfungen, 2015; Möblierung des Fumoirs im Waldhaus Hotel, Sils-Maria, 2012; Boutique „mon amour“, Zürich, 2012; „Galerie Mark Müller“, Zürich, 2011; „Dreikönigskirche“, Zürich, 2009; „Wasserkirche“, Zürich, 2009; „Kirche Neumünster“, Zürich, 2006; „Kirche St. Theresia“, Zürich, 2002; “fidelio“, Zürich, 2002; „Musée romain de Vallon“, Vallon, 2000

Editionen: Werkgruppe Gastatelier Sitterwerg, Polyèdre Régulier N°1-2 und Cylindre Amorphe N°1-3, 2015; „Objets mélancoliques N°2-9“, 2011; „Objet lumière n°1“, Glassworks Editions, Basel, 2011; „Memento Mori“, Helmrinderknecht Contemporary Design, Berlin, 2010; „Objet mélancolique N°1 (vase)“, Helmrinderknecht Contemporary Design, Berlin, 2009; „Deeply Superficial Objects“, Franziska Kessler Gallery, Zürich, 2007.

Auszeichnungen: Preisträger „Die Besten“ des Schweizer Fernsehen und der Zeitschrift Hochparterre für die Ausstattung der Wasserkirche Zürich, 2009; Nominierung für den „Design Preis Schweiz“ mit dem liturgischen Mobiliar der Kirche Neumünster, Zürich, 2007; Preisträger „Eidgenössischer Wettbewerb für Design 2004“, 2004; Preisträger „Die Besten“ des Schweizer Fernsehen und der Zeitschrift Hochparterre für den Schrank „Hikaru“ von Lehni, 2003; Preisträger „Max Bill – Georges Vantongerloo Stiftung”, Zumikon, 2000.

Sammlungen: Museum Grassi, Leipzig; Designsammlung, Museum für Gestaltung Zürich; Sammlung der FNAC (nationale Stiftung für zeitgenössische Kunst), Paris.

Veröffentlichungen (Auswahl): Ausstellungskatalog „Isn’t it beautiful“, MAKK Köln, 2013, ISBN 978-3-86335-305-6; „Die Sehnsucht des Designers“, Neue Zürcher Zeitung, 20.02.2012; „Frédéric Dedelley, Design Detective“, Espaces Contemporains, März 2011; „Atelier Frédéric Dedelley“, Design+Design 10, N°3, 2010; „Design als Mahnmal, NZZ am Sonntag, January 31, 2010; „Ich breche gern die Regeln“, Art, das Kunstmagazin, Nr. 7, Juli 2008; „Frédéric Dedelley, Design Detective“, Lars Müller Publishers, 2008, ISBN 978-3-03778-137-1.

Austellungsbeteiligungen (Auswahl): „Isn’t it romantic?“ MAKK Köln, 2013; „Edition 21“, Helmrinderknecht Contemporary Design, Zürich, 2012; „Memento Mori“, Helmrinderknecht Contemporary Design, Berlin, 2010; „Vase vs Vases“, Helmrinderknecht Contemporary Design, Berlin, 2009; „Deeply Superficial Objects“, Franziska Kessler Gallery, Zürich, 2007; „Gastraum“, mit Jasper Morrison und Zona Zürich, Neue Räume, Zürich, November 2005; „Small and beautiful“, Museum Akihabara, Tokyo, Oktober bis Dezember 2005; „Swiss Design 2004“, Eidgenössischer Wettbewerb für Design 2004, Museum Bellerive, Zürich, 2004-05.

Weitere Projekte und Informationen unter www.fredericdedelley.ch